Welt-Autismus-Tag am 2. April 2019

Alle unsere Schüler sind uns wichtig, seit Jahren „leben und lernen wir in einer Gemeinschaft, in der jeder Schüler und jede Schülerin seinen/ihren Platz hat.

Das Zusammenleben und - lernen stellt uns täglich vor neue Herausforderungen. Dabei bleibt das oberste Ziel, jedem zu helfen und auf dem Weg, seinen Platz in der Gesellschaft zu finden, zu begleiten.

Gemeinsam mit- und voneinander lernen!

Wir sind alle anders und haben nur eine Gemeinsamkeit, wir sind alle Menschen!

Unsere Welt ist eine Welt, in der Jedem sein Platz zusteht!

Am Weltautismustag findet sich die Möglichkeit, Autismus noch einmal in den Focus zu setzen. Das ist auch unser Anliegen, denn Aufklärung ist wichtig!

Jeder Tag ist ein Weltautismustag, an dem das Miteinander gelernt werden muss.

Je mehr Autisten von Nichtautisten wissen, je mehr Nichtautisten von Autisten wissen, desto einfacher ist das Miteinander für Alle.

Das Schlagwort, „kennst du einen Autisten, kennst du einen Autisten“, lässt sich verallgemeinern in KENNST DU EINEN MENSCHEN , KENNST DU EINEN MENSCHEN!

Wir müssen uns die Chance und die Zeit geben uns kennenzulernen, wir müssen von einander lernen, wir müssen Bedingungen schaffen, die dies ermöglichen - das ist unsere tägliche Herausforderung, die wir gerne annehmen.

Wäre doch jeder Tag ein Weltautismustag

Gefühle eines Autisten

Jährlich freue ich mich darüber, dass am 2. April viele Aktionen rund um das Thema Autismus stattfinden. Jedesmal bin ich begeistert von den vielen Ideen, den Berichten, den Reportagen, den Filmen, dem Austausch. Ja, das ist eine gute Sache!

Dann setzt der Alltag wieder ein, und ich merke im täglichen Zusammenleben meine Schwierigkeiten.
Ich bin Autist und werde Autist bleiben. Ich versuche in dieser Welt mein Leben zu führen.
Immer wieder spüre ich die vielen Grenzen, an die ich stoße, wenn ich sage, dass ich Autist bin.
Ich merke Aufmerksamkeit, die genauso schnell nachlässt, wie sie mir entgegengebracht wurde.
Ich merke Interesse für meine Autismus Spektrums Störung, wobei die Störung am besten aufhören sollte.

Ich möchte einfach nur Mensch sein können, wie jeder andere auch, wie jeder Mensch mit seinen Stärken und Schwächen.
Ich wünsche mir, dass meine Mitmenschen sehen, wie ehrlich ich bin, wie loyal, wie eifrig, wie bestrebt, wie zuverlässig und wie ich mich bemühe, mich zu konzentrieren und „ mein Betriebssystem“ zu kontrollieren.

Ich wünsche mir, dass man nicht nur meine Störung sieht, meine Unzulänglichkeiten hervorhebt. Ich weiß, dass ich in vielen Dingen langsamer bin, ich kann immer noch nicht in Gesichtern lesen, ich agiere oft verzögert....

Ich wünsche mir einen Weltautismustag,
ich wünsche mir 364 Tage, an denen dieser Tag nicht immer wieder vergessen wird.

Denn ich bin ein Autist an 365 Tagen im Jahr, vor allem aber bin ich ein Mensch wie du und ich.

© 2019 Theodor-Frings Privatschule Viersen